Neue Aufgaben bei infoWAN – Ein Interview mit Martin Schmidt

Martin Schmidt infoWAN

Martin Schmidt

Senior Consultant

Martin Schmidt ist seit 2011 bei infoWAN und wurde vor fünf Jahren zum Senior Consultant befördert. Da er als junger Vater weniger reisen möchte, verantwortet er jetzt neue Rollen im Service und Support. 

Du bist bald 6 Jahre bei infoWAN – welches Resümee würdest du ziehen?

Der Wechsel zu infoWAN war rückblickend genau der richtige Weg für mich – sowohl in persönlicher als auch fachlicher Hinsicht. Mir wurden alle Möglichkeiten zur fachlichen Weiterentwicklung geboten. Zudem habe ich die Freiheit in der persönlichen Entwicklung. Ich kann z. B. ohne große Abstimmung über meine Arbeitszeiten verfügen sowie Projekte weitestgehend frei bestimmen und entscheiden, welche Projekte ich mache.

Erzähl mal – an welchen Projekten arbeitest Du aktuell?

Aktuell bin ich neben dem Consulting auch im Service und Support tätig. Ich bin im Mai Vater geworden und möchte nun etwas weniger Reisetätigkeit haben. Auch hier ist mir infoWAN entgegengekommen und hat meine Aufgaben etwas anders verteilt.

Ich bin jetzt Ansprechpartner für Service- und Support-Vertragskunden. Zudem unterstütze ich einen großen Automobilzulieferer beim Betrieb seiner System Center-Infrastruktur.

Auf welches Projekt bist Du rückblickend besonders stolz?

Da gibt es viele! Beispielsweise die Einführung von MS Lync bei einer großen Rundfunkanstalt. Das war ein sehr großes, komplexes und kompliziertes Projekt. Es ist sehr gut gelaufen, so dass der Kunde sehr zufrieden war.

Wie wird Work-Life-Balance bei infoWAN gelebt?

Man kann sich die Zeiten sehr gut selbst einteilen aufgrund der absolut flexiblen Arbeitszeitgestaltung.

Wie sieht ein typischer Tag bei infoWAN aus?

Im Home-Office habe ich ab 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr Remote-Termine mit Kunden im Service und Support. Ich schreibe Reports, komme meiner Tätigkeit als infoWAN-Pate nach und unterstütze Kollegen. Zudem stimme ich mich mit den anderen Consulting-Kollegen ab und bereite Presales-Termine vor.

Beim Kunden vor Ort stimme ich mich mit dem Auftraggeber ab und setze die Dienstleistung um, die er beauftragt hat.

Wie wurdest Du über die Jahre gefördert?

Ich bin als Consultant eingestiegen. 2012/13 wurde ich zum Senior Consultant befördert.

Ich habe hier alle Möglichkeiten zur Weiterbildung und Schulung erhalten: durch die Projekte, die ich abgewickelt habe sowie durch Weiterbildungen intern und extern. Ich habe die ITIL-Foundation-Zertifizierung gemacht. Ich war auf der Microsoft Ignite in Atlanta und der Lync Conference in San Diego. Des Weiteren habe ich an AudioCodes-Schulungen teilgenommen, die ich mir selbst ausgesucht habe. Jede technische Ausstattung, die mir sinnvoll erschien, wurde mir gewährt.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit im Team?

Bei infoWAN sind die Teams super. Die Leute sind aufgeschlossen. Probleme werden untereinander besprochen und geklärt. Alle unterstützen sich gegenseitig. Das ist klasse!

Wenn infoWAN ein Mensch wäre, wie würdest Du ihn beschreiben?

Schwierige Frage! Man merkt, dass infoWAN gewachsen und erwachsen geworden ist. Ich schätze sie ca. 45 – 50 Jahre alt vom Alter her. Man arbeitet nicht mehr aufs Geratewohl, es gibt klar definierte Strukturen und Abläufe.

Warum würdest Du infoWAN einem Freund als Arbeitsgeber empfehlen?

Weil es einfach aus meiner Erfahrung passt. Die Rahmenbedingungen stimmen: Gehalt, Firmenwagen, betriebliche Altersvorsorge, technische Ausstattung und vor allem das Team und die coolen Projekte.

Vielen Dank für das Gespräch.