Arbeiten bei infoWAN – ein Interview mit Bernd Ludwig

Bernd Ludwig infowan

Bernd Ludwig

Senior Consultant

Bernd Ludwig ist seit knapp fünf Jahren bei der infoWAN beschäftigt und hat sich vom Consultant zum Senior Consultant hochgearbeitet. Unser kurzes Interview berichtet über seine großen Projekte und Aufgaben sowie wie er infoWAN als Person beschreiben würde.

Du bist jetzt fünf Jahre bei der infoWAN Datenkommunikation GmbH – welches Fazit würdest Du ziehen?

Zu infoWAN zu wechseln, war die richtige Entscheidung. Ich habe hier genau das gefunden, was ich gesucht habe: spannende Projekte bei kleineren Kunden, aber auch bei großen Konzernen, ein tolles Team, ein absolut kollegiales Miteinander und eine flache Hierarchie.

Erzähl mal – an welchen Projekten arbeitest Du aktuell?

Derzeit bin ich bei einem Haushaltsgeräte-Hersteller mit der Migration von Lync 2013 auf Skype for Business beschäftigt. Ich betreue diesen Kunden von Anfang meiner infoWAN-Zeit an und habe hier schon diverse Aufgaben wahrgenommen: Migrationsprojekte, Betriebsunterstützung, Einführung von Enterprise Voice etc.

Auf welche Projekte bist Du rückblickend besonders stolz?

Auf die Lync- bzw. Skype for Business-Projekte bei dem Haushaltsgeräte-Hersteller, da die Größe und das internationale Arbeitsumfeld immer wieder neue Herausforderungen mit sich bringt, die gemeistert werden müssen. Auf Grund meiner wiederkehrenden Tätigkeit vor Ort fühle ich mich dort schon fast als Mitarbeiter.

Und ein Projekt aus meinem zweiten fachlichen Schwerpunkt Exchange: Die Migration von Exchange 2010 nach 2016 bei einem Kunden aus der Automotive-Branche, möchte ich hier nennen. Hier war auf Grund der Größe und Komplexität die große Herausforderung, immer die richtigen Abteilungen am Tisch zu haben, um direkt die Probleme zu besprechen und zu lösen.

Es gibt noch viele weitere Projekte im Bereich Lync/Skype for Business und Exchange, die auf Grund ihrer unterschiedlichen Kundengrößen von 500 bis hin zu 40.000 Seats und Anforderungen immer wieder neue Aufgaben mit sich gebracht haben und es macht mich stolz, diese gemeistert zu haben.

Wie wird Work-Life-Balance bei infoWAN gelebt?

Die Work-Life-Balance wird bei infoWAN hochgehalten. Ich bin letztes Jahr Vater geworden und derzeit mit unserem Hausbau beschäftigt. Der Job bei infoWAN lässt sich trotz der vielen Reisetätigkeiten super mit dem Privatleben vereinbaren. Die Home-Office-Regelung ist optimal und ich bin sehr flexibel in meiner Arbeitszeiteinteilung.

Wie wurdest Du über die Jahre gefördert?

Ich hatte in der Anfangszeit einen erfahrenen Kollegen als Mentor. Dieser war für mich bei Fragen immer ansprechbar. Des Weiteren durfte ich am Anfang verschiedene Kollegen auf ihren Projekten begleiten, um die Vorgehensweise bei infoWAN zu lernen. Außerdem hatte ich dadurch die Möglichkeit, mein Wissen nochmals zu vertiefen.

Vor knapp fünf Jahren bin ich als Consultant bei infoWAN eingestiegen und habe mich dann zum Senior Consultant entwickelt. Dabei haben mir die jahre-, wenn nicht sogar jahrzehntelange Erfahrung der Kollegen, ihr äußerst schnelles Feedback und der Wissensaufbau über die unterschiedlichen Projekte in den entsprechenden Projektgrößen sehr geholfen. Der Wissensaustausch in den einzelnen Gruppen und Themenbereichen ist für mich sehr wertvoll, da dieses Wissen meist aktueller ist, als das vermittelte Wissen in Schulungen.

Nichtsdestotrotz besuchen meine Kollegen und ich regelmäßig Schulungen und Veranstaltungen. Das hier erworbene Wissen teilen wir dann in unseren Fachteamsitzungen, die per Skype for Business abgehalten werden. Ein Beispiel für eine Fortbildung in diesem Jahr ist die Ausbildung zum KEMP Certified Master mit allen Schulungen und Zertifizierungen.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit im Team?

Super. Es macht sehr viel Spaß mit den Kollegen zusammenzuarbeiten. Die Kollegen unterstützen sich gegenseitig und die Zusammenarbeit ist sehr konstruktiv. Oft hat sich sogar ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt.

Wenn infoWAN ein Mensch wäre, wie würdest Du ihn beschreiben? Alter, Hobbies, Freunde, Arbeit?

Für mich ist infoWAN wie unser Geschäftsführer Lars Riehn. So wie er lebt, so wie er tickt, so fair wie er sich verhält. Er besitzt ein tolles Netzwerk, er ist immer vorn mit dabei und ist genau zur richtigen Zeit vor gut 20 Jahren mit infoWAN in die Branche eingestiegen. infoWAN ist sein Baby und man findet ihn da völlig wieder.

Warum würdest Du infoWAN einem Freund als Arbeitgeber empfehlen?

Es gibt viele gute Gründe bei infoWAN zu arbeiten: wegen der überschaubaren Größe, der tollen Kollegen, der Chefs, die einem zuhören, des ehrlichen Umgangs, der wirklich spannenden Projekte, der flachen Hierarchien, des kollegialen und fairen Umgangs und des super Arbeitsklimas.

Vielen Dank für das Gespräch!